Morbus Crohn Blog

, / 11126 4

Darmspiegelung: Nie wieder literweise Abführmittel trinken

SHARE

Die bei Darmspiegelungen am häufigsten eingesetzten Abführmittel sind Endofalk (3 Liter) und Moviprep (2 Liter und 1 Liter Wasser). Als ich mich jedoch bereits nach dem 3. Glas Moviprep übergeben musste, schlug meine Gastroenterologin die zwei rettenden Alternativen Pricoprep (0,3 Liter) und Citrafleet (0,3 Liter) vor:

Pricoprep

Wasserglas und Glasflasche Am Morgen vor der Untersuchung wird der erste Beutel Pricoprep in 150 ml Wasser aufgelöst. Danach sollte über den Tag verteilt in regelmäßigen Abständen mindestens 5 mal 250 ml klare Flüssigkeit getrunken werden.

Der zweite Beutel wird 6 bis 8 Stunden später eingenommen und wieder in 150 ml Wasser aufgelöst. Anschließend sollte man über mehrere Stunden verteilt noch einmal mindestens 3-mal 250 ml Flüssigkeit trinken.

 

Citrafleet

Hier wird am Mittag vor der Untersuchung ein Beutel Citrafleeet in 150 ml Wasser aufgelöst. Daraufhin sollte man innerhalb der nächsten 4 Stunden 1,5 – 2 Liter klare Flüssigkeit trinken. Am Morgen des Untersuchungstages ca. 3-4 Stunden vor der Untersuchung wird der zweite Beutel in 150 ml Wasser aufgelöst. Anschließend wird ebenfalls 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit getrunken.

Was darf man trinken?

Wasser mit ZitroneGrundsätzlich ist darauf zu achten, dass man die Mindestmenge an klarer Flüssigkeit zu sich nimmt, da der Darm über den flüssigen Stuhl viel Wasser verliert. Wie bei jedem Abführmittel riskiert man andernfalls, dass der Körper zu sehr austrocknet, was zu Kreislaufproblemen und anderen Komplikationen führen kann.

Trinken sollte man also sehr viel, aber solange es sich dabei nicht um Abführmittel handelt, sollte das auch kein Problem sein. Getrunken werden dürfen beispielsweise helle, klare Säfte ohne Fruchtfleisch, Erfrischungsgetränke, klare Suppen, Früchtetees, Limonaden und Wasser. Also grundsätzlich alle gut verträglichen, hellen Flüssigkeiten.

Wichtig: Dunkle, undurchsichtige Getränke wie Cola oder Schwarztee verschlechtern während der Spieglung die Sicht auf die Darmschleimhaut und könnten dazu führen, dass die Untersuchung wiederholt werden muss.

Fazit

Gerade wenn man sowieso schon unter Übelkeit leidet, ist es eine Qual mehrere Liter Abführmittel trinken zu müssen.

Pricoprep und Citrafleet sind daher eine gute Alternative zu Moviprep und Endofalk. Hier reichen zwei kleine Gläser Abführmittel und jede Untersuchung verläuft bei mir absolut unkompliziert. Ihr müsst lediglich darauf achten, wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, ausreichend klare Flüssigkeit zu euch zu nehmen.

Ich danke euch für die vielen Rückmeldungen und freue mich über eure Erfahrungen, die ihr mir natürlich auch gerne weiterhin in einer persönlichen Nachricht schreiben könnt!

Danke ganz besonders an Nika, die ihre Erfahrungen mit Citrafleet in einem Gastartikel geteilt hat. Dass es nämlich leider auch anderes kommen kann zeigt ihr Bericht “Die Enttäuschung mit Citafleet” 

4 Kommentare

  • Kirsten sagt:

    Liebe Alexandra!
    Ich bin auf deinem Blog gelandet, weil du einen Kommentar auf meinem Blog hinterlassen habe. Und als du erwähnt hast, das du auch unter MC leidest, habe ich gleich neugierig deinen Blog durchstöbert!
    Während ich deine Blogpost’s lese, nicke ich andauernd mit meinem Kopf und denke: “Das kenne ich” “Das erging mir auch so” und ” Ach, die Medikamente habe ich auch alle genommen”.
    Aber das es zwei Medikamente gibt die die Vorbereitung für die Darmspiegelung so drastisch reduziert ist mir völlig unbekannt.
    Ich übergebe mich sonst ab dem dritten Liter von diesem Hexentrank! Wieso bietet der Arzt mir das bloß nicht von Anfang an? Die Medikamente sind notiert und ich werde bei der nächsten Spiegelung darauf bestehen.
    Ich danke dir von Herzen für diese Info!
    Weiterhin viel Kraft und ganz liebe Grüße,
    Kirsten

    • bauchblubbern sagt:

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, Kirsten! Es freut mich wirklich sehr, dass ich dir mit meinem Beitrag die nächste Darmspiegelung hoffentlich etwas angenehmer machen konnte! Ich kann auch einfach nicht verstehen, warum Pricoprep und Citrafleet von vielen Ärzten nicht angeboten werden. Bei neuen Arzthelferinnen muss ich leider auch immer wieder darauf hinweisen, dass ich bitte nicht 3 Liter Abführmittel trinken möchte und wie immer gerne Pricoprep oder Citrafleet nehme. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute & mach weiter so mit deinem tollen Blog! Ganz liebe Grüße

  • Monika sagt:

    Bin nach einer wg. Verunreinigung missglückten Spiegelung zur Krebsnachsorge auf den Tipp aufmerksam geworden. Der erste Liter Movipret am Vorabend ging gerade noch, aber das erste Glas vom 2ten war kaum unten und schon war alles wieder da.
    Noch tagelang hatte ich Darmprobleme, Schüttelfrost und fühlte mich krank. Den Vorschlag der Ärztin im KH das Zeug über eine Magensonde in mich hereinzufüllen, habe ich zwar gehört, werde ich aber nicht machen lassen da ich einen ziemlichen Würgereiz habe und schon einmal ganz furchtbare Erfahrungen mit so einem Versuch erlebt habe.
    Insofern werde ich mit meinem Onkologen mal über Pricoprep und Citrafleet sprechen und hoffe auf Unterstützung zu geraten.

    • Hallo Monika, tut mir wirklich leid, dass du bisher auch so viel Probleme mit den Abführmitteln hattest. Die Magensonde sollte meiner Meinung nach wirklich die letzte Wahl sein, wenn alles andere probiert wurde. Bei der Gastroenterologin meines Vertrauens ist die Spieglung mit Pricoprep auch überhaupt kein Problem mehr. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich auf dem Laufenden hälst, ob das Gespräch mit deinem Onkologen erfolgreich war. Gerne kannst du mir auch eine persönliche email an redaktion@bauchblubbern.de schicken. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen!

      Alles Liebe,
      Bauchblubbern

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.