Darmspiegelung: Nie wieder literweise Abführmittel trinken

wasserglas

Die bei Darmspiegelungen am häufigsten eingesetzten Abführmittel sind Endofalk (3 Liter) und Moviprep (2 Liter und 1 Liter Wasser). Als ich mich jedoch bereits nach dem 3. Glas Moviprep übergeben musste, schlug meine Gastroenterologin die zwei rettenden Alternativen Pricoprep (0,3 Liter) und Citrafleet (0,3 Liter) vor:

Pricoprep

Wasserglas und Glasflasche Am Morgen vor der Untersuchung wird der erste Beutel Pricoprep in 150 ml Wasser aufgelöst. Danach sollte über den Tag verteilt in regelmäßigen Abständen mindestens 5 mal 250 ml klare Flüssigkeit getrunken werden.

Der zweite Beutel wird 6 bis 8 Stunden später eingenommen und wieder in 150 ml Wasser aufgelöst. Anschließend sollte man über mehrere Stunden verteilt noch einmal mindestens 3-mal 250 ml Flüssigkeit trinken.

 

Citrafleet

Hier wird am Mittag vor der Untersuchung ein Beutel Citrafleeet in 150 ml Wasser aufgelöst. Daraufhin sollte man innerhalb der nächsten 4 Stunden 1,5 – 2 Liter klare Flüssigkeit trinken. Am Morgen des Untersuchungstages ca. 3-4 Stunden vor der Untersuchung wird der zweite Beutel in 150 ml Wasser aufgelöst. Anschließend wird ebenfalls 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit getrunken.

Was darf man trinken?

Wasser mit ZitroneGrundsätzlich ist darauf zu achten, dass man die Mindestmenge an klarer Flüssigkeit zu sich nimmt, da der Darm über den flüssigen Stuhl viel Wasser verliert. Wie bei jedem Abführmittel riskiert man andernfalls, dass der Körper zu sehr austrocknet, was zu Kreislaufproblemen und anderen Komplikationen führen kann.

Trinken sollte man also sehr viel, aber solange es sich dabei nicht um Abführmittel handelt, sollte das auch kein Problem sein. Getrunken werden dürfen beispielsweise helle, klare Säfte ohne Fruchtfleisch, Erfrischungsgetränke, klare Suppen, Früchtetees, Limonaden und Wasser. Also grundsätzlich alle gut verträglichen, hellen Flüssigkeiten.

Wichtig: Dunkle, undurchsichtige Getränke wie Cola oder Schwarztee verschlechtern während der Spieglung die Sicht auf die Darmschleimhaut und könnten dazu führen, dass die Untersuchung wiederholt werden muss.

Fazit

Gerade wenn man sowieso schon unter Übelkeit leidet, ist es eine Qual mehrere Liter Abführmittel trinken zu müssen.

Pricoprep und Citrafleet sind daher eine gute Alternative zu Moviprep und Endofalk. Hier reichen zwei kleine Gläser Abführmittel und jede Untersuchung verläuft bei mir absolut unkompliziert. Ihr müsst lediglich darauf achten, wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben, ausreichend klare Flüssigkeit zu euch zu nehmen.

Ich danke euch für die vielen Rückmeldungen und freue mich über eure Erfahrungen, die ihr mir natürlich auch gerne weiterhin in einer persönlichen Nachricht schreiben könnt!

Danke ganz besonders an Nika, die ihre Erfahrungen mit Citrafleet in einem Gastartikel geteilt hat. Dass es nämlich leider auch anderes kommen kann zeigt ihr Bericht „Die Enttäuschung mit Citafleet“ 

Diesen Beitrag teilen:

13 Kommentare

  1. Liebe Alexandra!
    Ich bin auf deinem Blog gelandet, weil du einen Kommentar auf meinem Blog hinterlassen habe. Und als du erwähnt hast, das du auch unter MC leidest, habe ich gleich neugierig deinen Blog durchstöbert!
    Während ich deine Blogpost’s lese, nicke ich andauernd mit meinem Kopf und denke: „Das kenne ich“ „Das erging mir auch so“ und “ Ach, die Medikamente habe ich auch alle genommen“.
    Aber das es zwei Medikamente gibt die die Vorbereitung für die Darmspiegelung so drastisch reduziert ist mir völlig unbekannt.
    Ich übergebe mich sonst ab dem dritten Liter von diesem Hexentrank! Wieso bietet der Arzt mir das bloß nicht von Anfang an? Die Medikamente sind notiert und ich werde bei der nächsten Spiegelung darauf bestehen.
    Ich danke dir von Herzen für diese Info!
    Weiterhin viel Kraft und ganz liebe Grüße,
    Kirsten

    • Vielen Dank für deinen lieben Kommentar, Kirsten! Es freut mich wirklich sehr, dass ich dir mit meinem Beitrag die nächste Darmspiegelung hoffentlich etwas angenehmer machen konnte! Ich kann auch einfach nicht verstehen, warum Pricoprep und Citrafleet von vielen Ärzten nicht angeboten werden. Bei neuen Arzthelferinnen muss ich leider auch immer wieder darauf hinweisen, dass ich bitte nicht 3 Liter Abführmittel trinken möchte und wie immer gerne Pricoprep oder Citrafleet nehme. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute & mach weiter so mit deinem tollen Blog! Ganz liebe Grüße

  2. Bin nach einer wg. Verunreinigung missglückten Spiegelung zur Krebsnachsorge auf den Tipp aufmerksam geworden. Der erste Liter Movipret am Vorabend ging gerade noch, aber das erste Glas vom 2ten war kaum unten und schon war alles wieder da.
    Noch tagelang hatte ich Darmprobleme, Schüttelfrost und fühlte mich krank. Den Vorschlag der Ärztin im KH das Zeug über eine Magensonde in mich hereinzufüllen, habe ich zwar gehört, werde ich aber nicht machen lassen da ich einen ziemlichen Würgereiz habe und schon einmal ganz furchtbare Erfahrungen mit so einem Versuch erlebt habe.
    Insofern werde ich mit meinem Onkologen mal über Pricoprep und Citrafleet sprechen und hoffe auf Unterstützung zu geraten.

    • Hallo Monika, tut mir wirklich leid, dass du bisher auch so viel Probleme mit den Abführmitteln hattest. Die Magensonde sollte meiner Meinung nach wirklich die letzte Wahl sein, wenn alles andere probiert wurde. Bei der Gastroenterologin meines Vertrauens ist die Spieglung mit Pricoprep auch überhaupt kein Problem mehr. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mich auf dem Laufenden hälst, ob das Gespräch mit deinem Onkologen erfolgreich war. Gerne kannst du mir auch eine persönliche email an redaktion@bauchblubbern.de schicken. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen!

      Alles Liebe,
      Bauchblubbern

  3. ich danke hunderttausend Mal für diese Tips ich muss leider öfters zur Darmspiegelung und habe mir letzte Mal die Lunge ausgespuckt. Ich hatte solche Ekelgefühle ich kontnte tagelang nicht essen ohne zu würgen. nun sehe ich viel leichter der nächsten Spiegelung entgegen und nochmals vielen Dank.

    • Liebe Silvi,

      es freut mich wirklich, dass dir mein Artikel geholfen hat! Das Abführmittel ist meiner Meinung nach einfach das Schlimmste an der Darmspiegelung. Hast du mit deinen Ärzten das Thema schon ansprechen können? Ich hoffe jedenfalls, dass deine nächste Spiegelung dann endlich besser wird!

      Ganz liebe Grüße
      Bauchblubbern

  4. Liebe Bauchblubbern,

    ich habe nächste Woche auch wieder eine Darmspiegelung – die Ärzte haben das OK für alternative Abführmittel gegeben – ich werde es mit Citrafleet versuchen – man sagte mir, dass ich lediglich darauf achten soll, dass das Ergebnis am Ende des Abführens „kamillenteeartig“ ist – kann ich damit rechnen ?

    Vielen Dank !
    Liebe Grüße
    Martin

    • Hallo Martin,

      ich freue mich, dass deine Ärzte der Darmspieglung mit Citrafleet zugestimmt haben! Ja genau, „kamillenteeartig“ ist das Stichwort 🙂 Den gleichen Ausdruck verwenden meine Gastroenterologen auch und wenn du wie in der Anleitung genug trinkst, bekommst du auch genau dieses Ergebnis. Nicht wundern, manchmal ist das auch erst am Morgen der Spieglung der Fall. Ich wünsche dir alles Gute für die Untersuchung und hoffe, dass immer mehr Ärzte so offen sind.

      Liebe Grüße
      bauchblubbernd

  5. Hallo,
    danke für den Blog und die Infos. Mir steht die Spiegelung bald das erste Mal bevor und die meisten Sorgen die ich mir mache ist der Weg zum Krankenhaus wenn man am Morgen der Untersuchung noch so viel Flüssigkeit zu sich nehmen muss.
    Alle die ich kenne haben nur am Vortag abführen müssen aber nicht mehr am Tag der Untersuchung. Mir wurde gesagt dass man aber auf jeden Fall morgens nochmal was davon nehmen muss. Ich frage mich, wie ich da die Fahrt bis ins Krankenhaus und die Wartezeit da überstehen soll.

    Könnt ihr mir da etwas über eure Erfahrungen berichten, wie lange nach der Einnahme man immer wieder zur Toilette muss. Ich habe da helle Panik und danke euch für alles Erfahrungen.

    • Hallo Micha,

      ich kann deine Angst gut verstehen, das ging mir auch immmer genauso 🙁 Seitdem ich Stomaträgerin bin sind die Darmspiegelungen etwas stressfreier geworden. Wie lange fährst du denn ins Krankenhaus und welches Abführmittel hast du bekommen? Ich kann dir nur sagen, dass ich immer Glück hatte und mir nie eine Panne passiert ist. Bei mir war die 2. Einnahme am Untersuchungstag immer um 6 Uhr geplant und meine Spiegelungen waren meistens erst am späten Vormittag bzw. Mittag. Wie ist das bei dir? Sind die Ärzte auf deine Ängste eingegangen? Vielleicht kann man das 2. Abführmittel schon etwas früher einnehmen also z.B. um 5? Wichtig war bei mir letztendlich immer das Ergebnis „kamillenteeartig“, wie ich das geschafft habe war meinen Ärzten egal. Also habe ich den Zeitplan oft ein bisschen angepasst 🙂 Mit der Zeit bekommt man ein ganz gutes Gefühl für seinen Darm und wieviel Zeit man zum Abführen einplanen muss. Gerade bei den ersten Spiegelungen ist das allerdings etwas heikel – wenn die „Sicht“ bei der Untersuchung schlecht ist, war die ganze Tortur umsonst 🙁 Ich würde das Thema auf jeden Fall nochmal im Krankenhaus ansprechen, wenn das möglich ist.

      Ich wünsche dir alles Gute für die Untersuchung!

      Liebe Grüße
      bauchblubbern

  6. Hallo,
    danke für deine Antwort. Bis jetzt habe ich nur mit meiner Ärztin gesprochen.
    Ich hoffe auch, dass ich im Krankenhaus noch ein paar Fragen stellen kann.
    Ich hatte auch gelesen, dass man beim Piciprep und beim Prepacol die Sachen nur am Vortag nehmen muss und dann evtl. am Untersuchungstag schon alles raus ist.
    Das nächste Krankenhaus ist nicht sehr weit das sind nur so 5 Minuten. Ich würde aber lieber in ein anderes da ist der Weg mit Fußweg etc. dann schon an die 30 Minuten.
    Ich hoffe, dass es bei mir wenigstens bei einer einmaligen Sache bleibt, da bei mir der Verdacht eher auf nervlich bedingt liegt. Allerdings will meine Ärztin mich natürlich nicht mit entsprechenden Medikamenten behandeln ohne vorher die körperliche Seite einmal komplett abgeklärt zu haben.
    Unwohl ist mir allerdings bei der Sache. Deswegen hab ich mich auch noch nicht zum konkreten Termin durchringen können.
    Liebe Grüße

  7. Ich bin ehrlichgesagt schon in Panik, weil mir am 10.7. meine erste Darmspiegelung bevorsteht. Bisher habe ich noch keine Ahnung, mit welchem Mittel ich abführen muss, aber ich habe ganz schreckliche Angst vor der ganzen Angelegenheit. Die Untersuchung findet im Krankenhaus statt und wenn ich nur daran denke, das auf dem Weg dorthin irgendwas kamillenteeartiges ungebremst meinen Körper verlassen könnte, drehe ich fast durch…Kann mich bitte jemand beruhigen ? Mein Termin ist früh um 10 Uhr und wenn ich da vorher nochmal sowas trinken muss…ich bin wirklich panisch und hätte das wohl alles besser nicht lesen sollen 🙁

    • Hallo Bine,

      entschuldige die späte Rückmeldung, ich bin gerade im Urlaub, deswegen hat sich alles ein bisschen verzögert. Ich hoffe dir geht es den Umständen entsprechend gut? Ich kann gut nachvollziehen, dass du bei der ersten Darmspieglung etwas aufgeregt bist. Hast du mit deinen Ärzten über darüber reden können? Weil ich mittlerweile schon einige Jahre Stomaträgerin bin, kann ich mich leider nicht mehr so genau an meine ersten Untersuchungen erinnern. Aber soweit ich das beurteilen kann, ist dein Darm am nächsten Morgen schon so weit gereinigt, dass nach dem Abführmittel kaum noch etwas nachkommen wird. Du hast dann ja schon sehr lange nichts mehr gegessen 🙂 Und vor der Untersuchung selbst musst du wirklich gar keine Angst haben, weil du ganz entspannt schlafen wirst und überhaupt nichts davon mitbekommst. Ich wundere mich nach dem Aufwachen immer noch jedes mal wie schnell die Untersuchung vorbei war. Meine einzige Sorge vor der Darmspiegelung ist mittlerweile nur noch das lange Hungern 😉

      Ich drücke dir ganz fest die Daumen für die Untersuchung!

      Ganz liebe Grüße
      bauchblubbern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.